PROFILE FÜR WÄRMEDÄMMSYSTEME

BP 11 MINI MAX TC T-Verbinder – eine neue technische Lösung zur Nachahmung von Steinplattenfassaden

Dekorativ- / Mosaik-Strukturputze sind seit Jahren sehr beliebt. Sie zeichnen sich durch eine hohe Witterungsbeständigkeit aus, sind einfach zu pflegen und zu reinigen. Diese Putzsorten werden häufig zur Endbearbeitung von Sockeln um das Gebäude herum sowie überall dort eingesetzt, wo eine beschädigungssichere und gleichzeitig dekorative Putzfläche erwartet wird.

Dank der Vielfalt von Strukturen, Farben und Körnigkeiten, die von den Herstellern auf dem Markt angeboten werden, eignen sich Dekor- / Mosaikputze perfekt zur Nachahmung von Steinfassaden, insbesondere aus Sandstein und Granit.

Eine traditionelle Fassade aus Steinplatten im sog. Schwer-Trocken-Verfahren, bei dem Natursteinplatten mittels eines Befestigungssystems (Metallanker, Führungen usw.) auf die mit Mineralwolle isolierte Fassade gelegt werden, ist sehr teuer und erfordert spezielle technische Maßnahmen, um viele Dutzend Tonnen Steinplatten festzuhalten und sowohl bei der Montage als auch natürlich während der Nutzung besondere Sicherheit zu gewährleisten.

Die Alternative hier ist zweifellos die Anwendung des sog. Leicht-Nass-Verfahrens, bei dem das nasse Element ein dekorativer Strukturputz in solchen Ausführungen wie Granit, Sandstein usw. ist. Der dadurch erzielbare Effekt ist vor allem eine radikale Kostenreduzierung, Beschleunigung der Montagearbeiten, eine Vielzahl unterschiedlicher Steinstrukturen, Farben, die sich – wie bei Natursteinplatten – kompromisslos an das Erscheinungsbild des gesamten Gebäudes anpassen lassen. —

Moderne Dekorputze ähneln so weit dem Naturstein, dass man nur durch Betrachten aus der Nähe und direktes Berühren der Putzoberfläche mit der Hand in der Lage ist, zwischen Putz und Stein zu unterscheiden.

Darüber hinaus werden durch den Einsatz von Dekorputzen aufgrund ihrer Technologie die Verluste wegen Risse, Abbröckelungen, Kratzer in Steinplatten beim Transport zur Baustelle, bei der Lagerung vor Ort und natürlich bei der Montage vollständig eliminiert. Es wird geschätzt, dass von diesen Verluste etwa 30 % der gekauften Steinplatten betroffen sind, von denen die Hälfte Verluste aus dem Zuschneiden der Platten sind. Andererseits erfolgt die Reparatur von Schäden am Dekorputz bereits während des Gebrauchs – denn andere Verluste sind einfach nicht gegeben – preisgünstig, schnell und ohne die Notwendigkeit, neue Steinplatten zu bestellen, wobei die Chance, den gleichen Farbton zu erhalten, sehr gering ist.

Steinähnliche Platten, die in der Dekorputztechnik Gefertigt Sind

Um die Oberfläche der Fassade in Rechtecke zu unterteilen, die Natursteinplatten imitieren – ist das notwendige Material PVC-Bossenprofile und T-Verbinder – diese verbinden einzelne PVC-Profile im rechten Winkel zu einem T-förmigen Muster. Bei dieser Lösung sind einzusetzen: PVC-Bossenprofile mit der Bezeichnung BP11 H1, BP11 H1 S, d.h. Tiefbosse mit den Innenabmessungen der Nut von 10mm / 10mm, sowie die speziellen T-Verbinder BP11 H1 TC bzw. die PVC-Bossenprofile BP11 MINI MAX S mit den Abmessungen der Nut 7mm breit und 3mm tief, zusammen mit dem dazugehörigen T-Verbinder mit der Bezeichnung BP11 MINI MAX TC.

Die beiden oben genannten Bossenprofle haben zusammen mit den T-Verbindern die Aufgabe, eine typische Fuge (einen Abstand) herzustellen, die bei der Montage von Natursteinplatten entsteht.

Die Verwendung von T-Verbindern ermöglicht es, den Effekt der versetzten Verlegung der „Steinplatten“ zu erzielen (sog. Läuferverband).

Die Bossenprofile und T-Verbinder müssen mit farbigen Fassadenfarben (Silikon, Acryl oder Silikat) gestrichen werden; vorzugsweise dunkelgrau oder dunkelbraun. Dadurch wird eine weitgehende Ähnlichkeit mit echten Natursteinplatten erreicht.

BP11 TC MINI MAX GRANIT

BP11 MINI MAX SANDSTEIN

BP11 MINI MAX TC – verbinder T

Abschnitt BP11 MINI MAX TC – Liste der Systemkomponenten

HINWEIS: Die Bossenprofile BP11 MINI MAX und alle Verbinder, auch der T-Verbinder BP11 MINI MAX TC sind mit Fassadenfarben (Acryl, Silikon, Silikat) anzustreichen. Bei Mosaikputz vom Typ GRANIT wird empfohlen, dunkelgrau oder eventuell weiß zu verwenden – bei Weiß sollten Sie jedoch auch das Profil und den T-Verbinder weiß anstreichen, da das Bossenprofil und der Verbinder farblich voneinander abweichen können; bei Putzen vom Typ SANDSTEIN wird ein guter optischer Effekt durch das Anstreichen des Profils und des T-Verbinders in dunkelbeige erzielt.

Das Bossenprofil BP11 MINI MAX und der T-Verbinder BP11 MINI MAX TC sollte vorzugsweise nach dem Kleben, aber vor dem Verputzen angestrichen werden.

Wenn der Klebmörtel für Glasgewebe trocken ist, entfernen Sie den grauen Prozessschaum im Inneren des Bossenprofils und streichen die Bosse und den Verbinder.

Nach dem Austrocknen der Farbe Prozessschaum wieder in das Bossenprofil BP11 MINI MAX und den Verbinder einsetzen, danach kann mit dem Verputzen begonnen werden, ohne zu befürchten, dass der Mosaikputz die Innenseite des Bossenprofils und den Verbinder verfärbt.

Der Prozessschaum sollte vorzugsweise sofort nach dem Verputzen entfernt werden.

Bei Verwendung des Bossenprofils BP11 H1, BP11 H1 S und des T-Verbinders BP11 H1 TC sowie anderer T-Verbinder und Bossenprofile ist das gleiche Verfahren anzuwenden.

Siehe andere Verwendungen von „T” -Anschlüssen

ZURÜCK zu BP11 H TC – T-förmige Profile – Bossenprofilverbinder